Depression - Symptome, Ursache und mögliche Behandlung

Sie empfinden gerade die Winterzeit als sehr negativ?

Es ist eigentlich ein Thema, dass sich bei vielen immer wieder zeigt. Jahreszeitlich und psychisch bedingt macht sich eine Art der Niedergeschlagenheit breit. In der Schulmedizin wird dies von Ärzten als Sammelbegriff „Depression“ bezeichnet und haben langfristig wirkende Auslöser, die einer gründlichen Analyse bedingen zur Behandlung.

Dazu gibt es im NLP (Neuro-Linguistische Programmieren) ganz nützliche Möglichkeiten und Anwendungen, die jeder Einzelne für sich entdecken kann.
Zu Beginn möchte ich erst einmal klar stellen, es gibt keinen Knopf gegen die Depression. NLP kann Ihnen aber helfen bestimmte Dinge anders zu machen. Denn Sie lernen aus den Erfahrungen und dem Umgang mit Ihren eigenen Gefühlen. Dies bezeichne ich gern als die Veränderung Deines Verhaltens.

In der dunklen Jahreszeit trifft es viele, die an der Winterdepression leiden. Die Ursache liegt im Lichtmangel. Ohne ausreichend Licht vermindert der Körper die Produktion von Glückshormonen. Dafür wird aber der Melatonin–Spiegel im Körper gesteigert. Dieser löst das Schlafbedürfnis aus. Der Mensch fühlt sich schlapp und müde. Wie können Sie nun herausfinden ob Sie darunter leiden oder doch an einer krankheitsbedingten Depression?
Eine der auffälligsten und tückischen Eigenschaften der Depression ist, dass der oder die Betroffene selbst keine Wahrnehmung davon haben. „Es ist und war eben schon immer so.“ 

Ich biete Ihnen deshalb zwei verschiedene Tests an, beide weisen in die gleiche Richtung. Der erste Test für Ihre Symptome ist der Selbsttest der Stiftung „Deutsche Depressionshilfe“. Im Netz habe ich eine mit den Regeln des Modells von NLP sprachlich analysierte und die zehn Fragen etwas modifizierte Variante gefunden. Im originalen Text sind die „Programmierungen“ gleich mit inklusive. Bitte beachte Sie dabei, dass es ein Test ist, der indirekt von der Schulmedizin beeinflusst ist, die glaubt, dass Depression gut mit Medikamenten behandelbar ist die nach Möglichkeit auch schon bei gelinden Stimmungsschwankungen „helfen“ sollen.

Test 1: Leiden Sie seit mehr als 2 Wochen unter:

 

 

Ja

Nein

01

Gedrückter Stimmung

 

 

02

Interesselosigkeit und/oder Freudlosigkeit, auch bei sonst angenehmen Ereignissen

 

 

03

Schwunglosigkeit und/oder bleierner Müdigkeit und/oder innerer Unruhe

 

 

04

Fehlendem Selbstvertrauen und/oder fehlendem Selbstwertgefühl

 

 

05

Verminderter Konzentrationsfähigkeit und/oder starker Grübelneigung und/oder Unsicherheit beim Treffen von Entscheidungen

 

 

06

Starken Schuldgefühlen und/oder vermehrter Selbstkritik

 

 

07

Negativen Zukunftsperspektiven und/oder Hoffnungslosigkeit

 

 

08

Hartnäckigen Schlafstörungen

 

 

09

Vermindertem Appetit

 

 

10

Tiefer Verzweiflung und/oder Todesgedanken

 

 

Erstaunlich ist, schon bei zwei Ja`s  kommt beim Onlinetest die Empfehlung zum Arzt zu gehen. Schon ab drei zutreffende Anzeichen wird Ihnen eine Behandlungsbedürftige Depression bescheinigt! Also, Sie sollten den Arzt aufsuchen! Als nächster Hinweis  kommt, die Depression ist in der Regel gut mit Medikamenten behandelbar. Persönlich bin ich kein Freund davon, aber viele Menschen nehmen lieber die Tablette. Ist ja viel einfacher. Können dadurch alles beim Alten lassen.

Hier der zweite Test Ihrer Symptome, den der Psychologe Ivan K. Goldberg ausgearbeitet hat, mit geringfügigen Modifikationen. Treffen eine oder mehrere der folgenden Aussagen auf Sie zu?

  • Ich verrichte meine Aufgaben nur langsam.
  • Meine Zukunft erscheint mir hoffnungslos.
  • Beim Lesen kann ich mich oft schwer konzentrieren.
  • Mein Leben ist freudlos und ohne Vergnügen.
  • Ich habe oft Schwierigkeiten, auch unwichtige Entscheidungen zu fällen.
  • Dinge, die mich früher interessiert haben, sind jetzt uninteressant.
  • Ich bin oft unglücklich, traurig oder niedergeschlagen.
  • Ich finde keine innere Ruhe, bin rastlos und fühle mich gehetzt.
  • Ich bin häufig und ohne Grund auch über den Tag müde.
  • Auch kleinere Aufgaben sind für mich eine große Anstrengung.
  • Ich fühle mich schuldig und habe es verdient, bestraft zu werden.
  • Ich fühle mich als ein Versager.
  • Ich habe eine Leere in mir, ich fühle mich oft mehr tot als lebendig.
  • Ich kann nicht einschlafen schlafen und durchschlafen.
  • Ich habe schon überlegt, ob ich Selbstmord begehen soll.
  • Ich fühle mich gefangen.
  • Selbst über schöne Dinge kann ich mich nicht freuen.
  • Ich habe ohne erkennbaren Grund stark zu- oder abgenommen.

(Wer beim Durchlesen nicht schon depressiv geworden ist, ist ein starker Typ.) Wenn nun einzelne oder mehrere Ansagen bei Ihnen zutreffen sollten, empfehle ich eher den Homöopaten aufzusuchen. Im Haus habe ich da auch eine Heilpraktikerin.

Haben Sie sonst ein frohes Gemüt, das nur in den Wintermonaten negative Gefühle hervor bringt versuchen Sie es mit den nachfolgenden Modellen von LNP. Vielleicht helfen diese mehr. Es würde mich freuen. Auch Menschen mit dem Krankheitsbild können dies ausprobieren, sie schaden überhaupt nicht.

Erster Vorschlag: Werden Sie aktiv.  Über die Hälfte aller Menschen verbringen bei trüben, kalten Wetter lieber die Zeit vor dem Fernseher, Computer und dergleichen. Da gilt es sich aufzuraffen um zu laufen, Yoga zu machen oder in ein Fitnessstudio zu gehen. Habe dazu ja selbst ein paar Bewegungsgruppen aufgebaut. Es helfen alle Arten von Bewegung. 

Zweiter Vorschlag: Bringen Sie Licht in Ihr Leben. Dazu helfen schon höhere Birnen über 1000 Lumen. Auch ein breites Spektrum bietet ein gut ausgeleuchtetes Aquarium. Da gibt es im Handel Leuchten, die da Wachstum der Pflanzen und Tier fördert. Warum soll dieses Licht nicht auch gut für unsere Seele sein? Dazu bietet der Handel einiges. Sind aber zum Teil recht Preisintensiv. Gehen Sie raus in die Sonne, wenn diese scheint. Dieses Licht ist genauso Stark – wie im Sommer. Es macht ein gutes Gefühl.  Dazu die Bewegung – ist ideal.

Dritter Vorschlag: Ich biete meinen Klienten ein breites Spektrum an Hypnose-CDs, die innere, positive Bilder wecken können. Umso besser Sie sich um Ihr eigenes ICH kümmern, umso höher wird Ihre Lebensqualität. Dann macht es auch Spaß mit Freunden und Bekannten etwas zu unternehmen. 

Und wenn Sie mit dem obigen Fragenraster herausgefunden haben, dass nicht so gute Gefühle schon länger bei Ihnen andauern, dann ist es vielleicht eine gute Entscheidung, einen Fachmann aufzusuchen, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Nach meiner Erfahrung sind keine Pillen nötig, um aus einem Lebenstal herauszukommen.